Einbaugefrierschrank – Test, Infos & Tipps

EinbaugefrierschrankIm Haushalt brauchen Sie nicht nur einen Kühlschrank, sondern auch immer wieder eine Möglichkeit, Lebensmittel einzufrieren. In nicht wenigen Haushalten ist das Gefrierfach im Kühlschrank dazu zu klein.

Alternativ gibt es verschiedene Geräte, die mehr oder weniger Platz haben, um Ihre Lebensmittel tiefzukühlen. Wenn Sie über eine Einbauküche verfügen, dann können Sie auch einen Gefrierschrank dort integrieren. Welche Geräte es gibt, was sie ausmacht und was es zu beachten gibt, wenn Sie sich einen Einbaugefrierschrank kaufen wollen, lesen Sie hier.

Einbaugefrierschrank Angebote


Was ist ein Einbaugefrierschrank und welche Besonderheiten zeichnen ihn aus?

Ein Einbaugefrierschrank ist, wie der Name schon sagt, ein Gefrierschrank, der in die bestehende Küche eingebaut wird. Das ist meistens dann der Fall, wenn der Gefrierschrank in der Küche stehen, aber nicht auffallen und in die Front integriert werden soll.

Ein Einbaugefrierschrank ist, im Gegensatz zur Gefriertruhe, aufgebaut wie ein Kühlschrank. Die Tür wird nicht nach oben, sondern nach vorne geöffnet und Sie haben verschiedene Fächer, die mit Tiefkühlkost gefüllt werden können. Die Fächer sind mit Schubladen bestückt, die man bequem einräumen kann und sieht, was im Gefrierfach vorhanden ist.

Das ist ein Vorteil, denn in einer Gefriertruhe gehen die Lebensmittel schnell unter, da immer wieder neue hinzugefügt und einfach oben auf gelegt werden. Der Unterschied zu einem Kühlschrank ist, dass die Fächer in der Tür fehlen und die Temperatur bis zu -32° C betragen kann.

Was bedeuten die Begriffe unterbaufähig, integrierbar, voll integrierbar und dekorfähig?

Erklärung
UnterbaufähigEinen unterbaufähigen Gefrierschrank kann man unter die Küchen-Arbeitsplatte integrieren.
TeilintegrierbarTeilintegrierbar ist ein Gefrierschrank, der in die Küche integriert wird, die Schaltfläche frei ist, und der untere Teil dann im Dekor der Küche verkleidet werden kann.
VollintegrierbarVollintegrierbar ist ein Einbaugefrierschrank, wenn er sowohl unter die Arbeitsplatte als auch in die Front integriert wird. Die Bedienfläche ist dann im Gerät.
DekorfähigDekorfähig heißt nichts anderes, als dass das Gerät mit der Front des Küchendesigns verkleidet werden kann.

Was ist der Unterschied zum Unterbau Gefrierschrank?

Für viele sind die Unterschiede der beiden Arten auf den ersten Blick nicht immer erkennbar. Hier kurz zusammen gefasst:

Unterbau GefrierschrankEinbau Gefrierschrank
  • meistens in der Höhe verstellbar
  • immer mit einer Möbeltür aus dem Küchenprogramm versehbar
  • in der Höhe nur selten einstellbar

Wenn es Ihnen vorallem um die Optik geht, dann sollten Sie sich unbedingt für ein Einbaugerät entscheiden, denn dieses ist natürlich die elegantere Lösung.

Für wen ist ein Einbau Gefrierschrank geeignet?

Alle, die die Küche in einer einheitlichen Front haben möchten und genug Platz haben, können einen Einbaugefrierschrank zur Tiefkühlung verwenden. Dazu wird ein Korpus der Küche benötigt, um das Gerät unterzubringen, und eine Front und Deckplatte. Diese kann man im Baumarkt oder speziellen Fachmarkt kaufen, der die Küche aufgebaut hat.

Für Single-Haushalte lohnt sich ein Einbaugefrierschrank meist nur dann, wenn man viel einfriert. Ansonsten ist er vor allem für Familien interessant und platzsparend.

Was ist beim Kauf zu beachten?

Wichtig ist, dass der Einbaugefrierschrank optimal in die Küche integriert werden kann. Sonst benötigen Sie keinen Einbaugefrierschrank und können ihn auch frei stehen lassen. Das muss genau ausgemessen werden. Zudem gibt es verschiedene Energieeffizienzstufen. Die beste ist A+++. Diese Geräte sind deutlich teurer, lohnen sich aber schnell, da ein Gefrierschrank ständig betrieben wird und durch die Kühlung viel Strom benötigt.

Zudem sollten Sie darauf achten, dass der angebotene Nutzinhalt ausreichend für Ihren Haushalt ist, aber auch nicht mehr Raum bietet, als Sie für Ihre tiefgefrorenen Lebensmittel wirklich benötigen, denn auch ungenutzter Raum muss extra gekühlt werden und verursacht somit Stromkosten. Als weiteren Aspekt sollten Sie vor dem Kauf überlegen, ob Sie auch moderne Funktionen wie die No-Frost-Technik in Ihrem Gefrierschrank haben wollen. Diese erspart Ihnen das notwendige Abtauen.

Wenn Sie zudem auf einen wechselbaren Türanschlag achten, sind Sie bei einem möglichen Umzug etwas flexibler beim Aufstellen des Geräts.

Welche Größen haben Einbaugefrierschränke?

Einbaugefrierschrank Skizze
Skizze für den Einbau eines Gefrierschranks
Die Breite beträgt in der Regel 50-60 cm. Die Tiefe beträgt meist ebenfalls zwischen 50 und 60 cm. Die Höhe bei kleinen Geräten ist 85-88 cm, das ist die Arbeitsplattenhöhe. Es kommt darauf an, welche Küche Sie haben. Jedoch findet man für jeden Korpus und Küche die passende Größe.

Welche Zusatzfunktionen gibt es?

Viele Schränke haben die praktische Zusatzfunktion „No-Frost“. Das bedeutet, dass sich kein Eis am Rand der Schubladen bildet und nicht abgetaut werden muss. Weitere Zusatzfunktionen sind eine Big Box, in der wirklich viel Platz auch für große Tiefkühlware ist, oder das Supergefrieren, damit raumwarme Lebensmittel schnell heruntergekühlt werden können. Diese Zusatzfunktionen sind sinnvoll. Einige Geräte haben noch einen Ice Twister, mit dem Eiswürfel hergestellt werden können. Das ist dann eher eine individuelle Entscheidung, ob es wirklich benötigt wird.

Welche Vor- und Nachteile haben die Geräte?

Einbau Gefrierschränke bieten eigentlich die selben Vorteile wie unterbaufähige Modelle. Der Gefrierschrank verschwindet in der Küchenoptik und erlaubt, im Gegensatz zum Standgefrierschrank, eine Vergrößerung der Arbeitsfläche. Weitere Vorteile, aber auch Nachteile sind:

Vorteile

  • Arbeitsplatte der Küchenzeile wird nicht unterbrochen
  • Mit Oberschränken kombinierbar
  • Platzsparend, aufgrund geringer Maße
  • Vollintegrierbare Modelle können an die Küche optisch einheitlich angepasst werden
  • Preislich liegen sie niedriger als große XXL Gefrierschränke

Nachteile

  • Wegen des geringen Nutzinhalts meist nicht geeignet für sehr viel Gefriergut
  • Innenraumaufteilung oft mit wenig Schubladen
  • Häufig wird bei kleinen Geräten an modernen Funktionen gespart

Welche Marken sind empfehlenswert?

Siemens, Bosch, AEG und Liebherr sind die führenden Hersteller von Einbaugefrierschränken. Weitere Marken, wie z.B. Gorenje, die mit günstigen Modellen aufwarten, stehen natürlich auch auf dem Markt zur Verfügung. Hier lohnt sich ein Preisvergleich, denn auch eher unbekannte Hersteller produzieren gute Geräte.

Was kostet ein Einbaugefrierschrank?

Das hängt stark vom Hersteller und der Größe ab. Günstige Geräte gibt es bereits ab ca. 200 Euro. Diese sind meist aber nicht empfehlenswert. Wirklich gute Geräte kosten ab 350 Euro und wenn man schon darauf achtet, dass das Gerät in die Küche passt, sollte man langfristig denken und auf Qualität achten. Nach oben ist preislich natürlich wieder keine Grenze offen. Im Schnitt sollten Sie zwischen 350 und 800 Euro, je nach Größe und Hersteller, einplanen.

Kann ich einen Gefrierschrank selbst einbauen?

Wenn ein wenig handwerkliches Geschick vorliegt, dann kann jeder einen Gefrierschrank selbst einbauen. Sie müssen nur auf eine gute Belüftung, Dichtung und Platzierung achten. Ansonsten reicht die Aufbauanleitung in der Regel vollkommen aus, um den Gefrierschrank erfolgreich zu montieren. Für nähere Infos und eine Schritt-für-Schritt Anleitung sollten Sie sich dieses gute Video anschauen:


Erfahrungen und Tests

Bevor Sie sich einen Einbaugefrierschrank kaufen, sollten Sie auch die Erfahrungen anderer Verbraucher Ihre Kaufentscheidung mit einfließen lassen. Auf unseren jeweiligen Produktseiten finden Sie diese zusammengefasst und für Sie aufgearbeitet.

Zudem finden Sie auf den Produktseiten Informationen zu Testergebnissen von Stiftung Warentest und anderen anerkannten Testinstituten. Leider nehmen diese Stellen nur selten Einbaugeräte unter die Lupe. Das Modell AEG ABE88821LF ist ein positives Beispiel. Mit der Gesamtnote „gut“ (2,5) gehörte es zu den 2 besten Modellen im Einbau-Gefrierschrank Test (Ausgabe 8/2017).

Unser interaktiver Gefrierschrank Test hilft Ihnen auch, das richtige Gefriergerät für Ihre Ansprüche zu finden.

Fazit

Einbaugefrierschränke sind dazu geeignet, als Haushaltsgerät in die Küche integriert zu werden. Hier entscheidet der Platz und der persönliche Geschmack, auf welche Weise und in welcher Größe dies geschehen soll. Ein Maßband / Zollstock ist dafür Grundvoraussetzung. Ansonsten kann man auch bei der Montage wenig falsch machen. Am besten kaufen Sie sich ein sehr sparsames Gerät, das zwar etwas teurer ist, aber es lohnt sich langfristig, da es ständig in Betrieb ist. Übrigens ordnen einige Hersteller Ihre Unterbau Gefriergeräte unter der Kategorie Einbaugefrierschränke ein, was schnell mal übersehen werden kann.

Sie suchen einen neuen Gefrierschrank?

Machen Sie jetzt auf unserer Webseite Ihren eigenen interaktiven Gefrierschrank Test und finden Sie den besten Gefrierschrank für Ihre Ansprüche. Worauf legen Sie besonderen Wert?