Plastikfrei in der Küche: Lebensmittel im Glas einfrieren

Lebensmittel im Glas einfrieren Eine gute Möglichkeit: Lebensmittel im Glas einfrieren und länger haltbar machen

Immer mehr Menschen möchten ihren Plastikkonsum reduzieren. Meist fängt es damit an, dass sie Seifen nur noch am Stück kaufen und sich von ihrem Einmalrasierer trennen. Doch nicht nur im Bad, auch in der Küche kann unnötiges Plastik schnell eingespart werden. Wie wäre es, wenn Sie demnächst Ihre Lebensmittel im Glas einfrieren, statt in einer Plastikdose oder dem Gefrierbeutel. Es geht ganz einfach: wir zeigen Ihnen, was Sie beim Einfrieren im Glas beachten müssen.

In welchen Behältnissen wird normalerweise eingefroren?

Einen kleinen Teil unserer eingekauften Lebensmittel oder unserem selbst geernteten Obst und Gemüse können wir nicht sofort verwerten. Die Hälfte des Brotes landet dann in der Regel eingepackt in einem Gefrierbeutel in der Tiefkühltruhe und die selbst gepflückten Johannisbeeren gefrieren in der Plastikdose. Diese Vorratsbehältnisse bestehen aus Kunststoff, welcher auf Basis von Erdöl produziert wird und nur schlecht entsorgt werden kann. Eine Alternative zu den herkömmlichen Behältnissen, ist es Lebensmittel im Glas einzufrieren.

Ist es überhaupt möglich, Lebensmittel im Glas zu gefrieren?

Die gute Antwort lautet: Ja.

Generell können alle Lebensmittel im Glas eingefroren werden. Hierbei gilt jedoch einiges zu beachten. Von Gläsern, die beim Gefriervorgang platzen, hat schon jeder etwas gehört. Es kommt bei dem Einfrieren im Glas auf das passende Behältnis an, daneben ist die Füllmenge entscheidend sowie der Auftauvorgang selbst.

Welche Lebensmittel können im Glas eingefroren werden?

Grundlegend können fast alle Lebensmittel im Glas eingefroren werden. Ob es flüssige Produkte sind oder feste, spielt beim Einfrieren keine Rolle. So können zubereite Speisen wie Suppen, Aufläufe oder Eintöpfe, Beerenobst oder portionsweise geschnittenes Gemüse im Glas eingefroren werden. Nur bei Käse, Joghurt und Sahne sollte beachtet werden, dass sich nach dem Einfrieren, die Konsistenz verändert hat. Auch sehr wasserreiche Lebensmittel wie Tomaten, Gurken oder rohe Kartoffel sind für das Einfrieren nicht besonders gut geeignet. Wenn Sie Lebensmittel im Glas einfrieren wollen, dann sollten Sie unbedingt die Einfrier-Tipps beachten.

Wie sollten Lebensmittel im Glas eingefroren werden?

1. Das richtige Glas wählen

Wichtig ist, dass das Glasbehältnis einen eher großen Durchmesser besitzt und eine weite Öffnung aufweist. Es sollte robust sein sowie dickwandig, ideal sind beispielsweise Marmeladen- oder Honiggläser. Je dünner und schmaler die Gläser sind, desto häufiger laufen Sie Gefahr, dass die Gläser während des Einfrierens zerplatzen. Da sie eine gewisse Haltbarkeit beim Einfrieren im Glas erreichen wollen, wird eine dauerhafte Temperatur um die -18 ° Celsius empfohlen. Um diese Kerntemperatur zu erreichen, muss das Glas gewisse Eigenschaften aufweisen.

2. Wie befüllt man nun die Gläser richtig?

Nach der Auswahl der passenden Gefrier-Gläser folgt der wichtigste Teil: das Einfüllen der Lebensmittel in das Gefäß. Machen Sie das Glas nicht ganz voll, sondern befüllen Sie es in etwa zu drei Vierteln. Somit kann sich die gefrorene Flüssigkeit ausdehnen und es besteht nicht die Gefahr, dass während des Gefriervorgangs das Glas platzt. Anders sieht es bei festen Lebensmitteln aus, hier darf etwas höher befüllt werden, da die Zwischenräume mehr Fläche zum Ausdehnen ermöglichen.

3. Der Einfriervorgang ist entscheidend

Sollen flüssige oder halbflüssige Lebensmittel im Glas eingefroren werden, so ist es wichtig, dass sie immer stehend eingefroren werden. So kann sich die gefrorene Flüssigkeit gleichmäßig im Gefäß ausdehnen. Der Einfriervorgang sollte mit großem Bedacht geschehen. Den Deckel lassen Sie vorerst komplett weg oder legen ihn nur lose auf das Behältnis. Denn erst, wenn das Innere gefroren ist, drehen Sie den Deckel zu.

Gläser auftauen – nur wie?

Bei dem Auftauprozess sollten Sie vorsichtig vorgehen.

Oberste Regel: Niemals ein Glas erhitzen, welches Sie eben erst aus dem Gefrierfach genommen haben.

Das Glas würde durch den immensen Temperaturunterschied zerplatzen. Insbesondere flüssige Lebensmittel dürfen nicht zu schnell erwärmt werden. Gehen Sie dabei langsam vor: Ein paar Stunden vor Gebrauch, entnehmen Sie es dem Gefrierfach und lassen es langsam bei Raumtemperatur auftauen.

Welche Vorteile hat das Einfrieren im Glas gegenüber anderen Behältnissen?

Die Antwort ist simpel: Sie können etwas Gutes für die Umwelt beitragen, da sie Plastik einsparen und Ihr Geldbeutel dankt es Ihnen ebenso. Plastikdosen weisen mit der Zeit Verschleiß auf, sie müssen entsorgt werden. Auch Gefrierbeutel sind nicht dauerhaft nutzbar, sie landen bald in der Tonne. Glas ist eine wertvolle, ökologische Alternative. Wenn Sie vermehrt Konserven im Glas kaufen, können Sie die Behältnisse anschließend zum Einfrieren verwenden. Somit entsteht ein Kreislauf und sie müssen nie mehr unnötig Geld für Plastikdosen und Gefrierbeutel aufwenden.

Sie suchen einen neuen Gefrierschrank?

Machen Sie jetzt auf unserer Webseite Ihren eigenen interaktiven Gefrierschrank Test und finden Sie den besten Gefrierschrank für Ihre Ansprüche. Worauf legen Sie besonderen Wert?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*