Pilze einfrieren und wieder richtig aufwärmen

Pilze einfrieren Wenn mal etwas übrig bleibt: Pilze einfrieren

Pilze sammeln ist gerade in den feuchten Spätsommertagen sehr beliebt bei uns Deutschen. Dann beginnt die Zeit, in der in vielen Restaurants besonders Pilzgerichte auf der Tageskarte stehen und die Läden eine Vielzahl unterschiedlicher Pilzsorten zum Kauf anbieten. Aber auch Zuhause haben viele Freude daran, kreative Pilzgericht zu kreieren. Ist man besonders erfolgreich bei der Suche und kommt mit vielen Pilzen im Korb nach Hause, kann es schon einmal vorkommen, dass man die ganzen Portionen gar nicht schafft zu verzehren. Wegschmeissen ist zu Schade, aber vielleicht kann man die Pilze einfrieren und später wieder aufwärmen? Ob man Pilze überhaupt einfrieren darf und was dabei zu beachten ist, wollen wir in diesem Beitrag klären. Zunächst einmal:
JA, man darf Pilze einfrieren und wieder aufwärmen!

Wie sollte man Pilze einfrieren?

Es gibt einige Möglichkeiten gekaufte oder gesammelte frische Pilze im Tiefkühler einzufrieren. Hier eine kleine Anleitung:

Pilze roh einfrieren

Die meisten Pilzsorten können Sie problemlos im rohen Zustand einfrieren. Dazu gehören u.a. Champignons, Steinpilze und andere Waldpilze. In diesem Zustand behalten sie am besten ihren aromatischen Geschmack. Wichtig ist hier, dass Sie die Pilze vor dem Einfrieren ordentlich abputzen. Bitte verwenden Sie hierfür kein Wasser, da die Pilze das Wasser aufsaugen und dadurch ihren natürlichen Geschmack verlieren. Es reicht aus, wenn Sie Küchenpapier, eine weiche Bürste oder einen Pinsel zum Säubern / Abreiben benutzen.

Champignons schneiden und einfrieren
Champignons vor dem Einfrieren schneiden
Größere Pilze sollten zudem in Scheiben geschnitten oder geviertelt werden. Das gilt insbesondere für die großen Champignonköpfe, da sie sonst nicht gut portioniert werden können und zu viel Platz im Gefrierschrank in Beschlag nehmen. Es ist auch sinnvoll, wenn Sie die Pilze so schneiden, dass Sie sie nach dem Auftauen problemlos verarbeiten können. Am besten Sie portionieren die geschnittenen Pilze in einem Gefrierbeutel oder einem anderen geeigneten Gefriergefäß und geben dieses dann in den Tiefkühlschrank zum Ruhen. Vergessen Sie nicht die Stiele der Pilze am Ende abzuschneiden.

Aufpassen müssen Sie bei Pfifferlingen. Diese werden nach dem Auftauen bitter, wenn sie roh eingefroren werden. Besser ist es, die Pfifferlinge vor dem Einfrieren zu blanchieren und kurz in kochendes Wasser mit etwas Zitronensaft zu geben. Danach sollten Sie sie abkühlen lassen und in einem Gefriergefäß in das Gefriergerät geben.

Pilze gekocht einfrieren

Auch gekochte Speisen mit verarbeiteten Pilzen können problemlos eingefroren werden. Hier sollten Sie nur darauf achten, dass Sie das Pilzgericht nie lange bei Zimmertemperatur stehen lassen, da sich sonst Bakterien bilden können, die das Gericht verderben.

Wenn Sie die frischen Pilze dünsten, sollten Sie darauf achten, dass diese nicht ganz gar werden, denn das sollte erst passieren, wenn Sie das Gericht erneut aufwärmen. Zu empfehlen ist auch, dass Sie die Pilze sofort mit Salz, Pfeffer und einigen Kräutern abschmecken und nach dem Abkühlen gleich portionsweise inklusive Soße einfrieren.

Pilze gebraten einfrieren

Einige von uns mögen es, die Pilze vor dem Verzehr kurz in Butter anzubraten. Manchmal ist die Portion aber zu groß geworden und es bleibt noch etwas übrig. Kein Problem, auch gebraten können Sie diese Lebensmittel einfrieren.

Welche Pilze kann man einfrieren?

Grundsätzlich können Sie alle essbaren Pilze im Tiefkühlschrank lagern. Es muss nur darauf geachtet werden, wie man einfriert und wie man das Gefriergut später wieder auftaut. Besonderheiten gibt es bei Pfifferlingen, wie wir bereits ausgeführt haben.

Wie lange kann man Pilze einfrieren?

Die ungefähre Haltbarkeit dieser Lebensmittel können Sie unserer Gefriertabelle entnehmen, die Sie sich bequem an das Tiefkühlgerät heften können. Sie sollten jedoch einen Unterschied zwischen selbst gesammelten und gekauften frischen Pilzen machen. Essbare Pilze, die Sie selbst gesammelt, geputzt und roh eingefroren haben, können Sie 10 – 12 Monate im Gefriergerät aufbewahren. Gekaufte Pilze, bei denen Sie sich nicht sicher sind, wie alt diese sind, sollten eine Aufbewahrungszeit von 8 Monate nicht überschreiten.

Bereits gekochte Pilzgerichte sind im Tiefkühler nicht länger als 2 bis 3 Monate haltbar.

Wie sollte man Pilze auftauen und zum Verzehr aufwärmen?

Egal ob Champignons oder andere Pilzsorten, egal ob roh, blanchiert oder schon als Gericht eingefroren – es gilt immer: Pilze sollten Sie nicht erst bei Zimmertemperatur auftauen, sondern direkt in den Topf geben, bei hoher Temperatur aufwärmen und
immer wieder umrühren.

Pilze wieder aufwärmen? Früher wurde uns immer wieder gesagt, dass man Pilzgerichte nicht wieder aufwärmen darf – aber das ist ein Irrtum. Zwar sind Pilze aufgrund des hohen Wasser- und Eiweißgehalts leicht verderbliche Lebensmittel, man muss aber nur einige wichtige Hygieneregeln beachten:

  • Wenn von Ihrem Pilzgericht etwas übrig bleibt, dann sollten Sie es möglichst schnell in kaltem Wasser abkühlen und im Kühlschrank maximal 1 Tag lagern. Lassen Sie dagegen das Pilzgericht über einen längeren Zeitraum bei Raumtemperatur stehen, fangen Bakterien an, die Eiweiße abzubauen. Schimmel bildet sich und es besteht das Risiko einer Lebensmittelvergiftung.
  • Wenn, dann sollten Sie die Pilzmahlzeit nur ein weiteres Mal aufwärmen. Dabei sollten Sie das Gericht bei 70°C gut erhitzen, damit schädliche Abbauprodukte, die bei der Zersetzung des empfindlichen Pilzeiweißes entstehen können, zuverlässig zerstört werden.

Wie sollten Pilze vor dem Einfrieren aufbewahrt werden?

Wenn Sie die Pilze nicht gleich am Tag des Einkaufs oder des Sammelns zubereiten können oder wollen, sollten Sie sie zumindest kühl, trocken und luftig lagern. Das geht am besten, wenn Sie die Pilze in ein sauberes Küchentuch oder Körbchen geben und im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren. Auf diese Weise bleiben die Pilze ca. 3 Tage frisch.

Pilze einfrieren oder trocknen?

Als Alternative zum Einfrieren von Pilzen gibt es auch die Möglichkeit Pilze trocknen zu lassen. Der Vorteil hier liegt darin, dass die Pilze haltbar gemacht werden können, ohne dass sie hierfür in einem strombetriebenen Gerät aufbewahrt werden müssen. Die Pilze behalten beim Trocknen ihren Geschmack und ihre Farbe, der Nachteil ist allerdings, dass sie nach dem Trocknen nicht mehr so geschmackvoll aussehen.
Zum Trocknen schneidet man die Pilze in möglichst dünne Scheiben und breitet sie auf einem Backblech aus. Dieses wird sodann an einem luftigen und sonnigen Ort gestellt. Manche bevorzugen eher das Auffädeln der Pilzscheiben mit einer Nadel auf einen Faden. Dieser wird dann zum Trocknen aufgehangen.

Die Pilzscheiben können auch bei 50°C für etwa 1-2 Stunden im Backofen getrocknet werden. Beachten Sie, dass Sie die Pilze nach dem Trocknen luftdicht verschlossen aufbewahren. Wie Sie Ihre Pilze am besten haltbar machen ist Geschmackssache. Testen Sie die Varianten aus und überzeugen Sie sich selbst vom Ergebnis.

Sie suchen einen neuen Gefrierschrank?

Machen Sie jetzt auf unserer Webseite Ihren eigenen interaktiven Gefrierschrank Test und finden Sie den besten Gefrierschrank für Ihre Ansprüche. Worauf legen Sie besonderen Wert?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*