Vor dem Einfrieren Lebensmittel vakuumieren

Vakuumieren und Einfrieren Vakuumieren und Einfrieren - eine gute Kombi

Das Einfrieren ist für viele Verbraucher die erste Wahl, wenn es darum geht Lebensmittel länger haltbar zu machen. Bei den meisten erfolgt dies in der Regel in einem Gefrierbehälter oder einem Gefrierbeutel. So sollen die Lebensmittel im Tiefkühlschrank gelagert und möglichst lange haltbar bleiben. Gefahr droht allerdings durch lästigen Gefrierbrand. Hier kann es helfen, wenn Sie vor dem Einfrieren die Lebensmittel vakuumieren. Zudem hat die Kombination aus Vakuumieren und Einfrieren noch weitere Vorteile. Welche, das wollen wir hier näher erläutern.

Anzeige

Was ist Vakuumieren?

Unter Vakuumieren versteht man das Absaugen der Luft aus dem Gefriergefäß. Dies geschieht in der Regel mittels Vakuumiergerät, das mit Hilfe einer starken Pumpe bis zu 80% der Luft aus dem Behälter saugen kann. Dadurch, dass das Gefriergut nun luftdicht verschlossen ist, verlangsamt sich der von Mikroorganismen in Gang gesetzte Zersetzungsprozess.

Warum sollte ich vor dem Einfrieren Lebensmittel vakuumieren?

Natürlich können Sie auch ohne Vakuumieren die Lebensmittel in einen Gefrierbeutel oder eine Vorratsdose geben und dann im Gefrierschrank einfrieren. Hierbei riskieren Sie allerdings unschönen Gefrierbrand, der durch Flüssigkeitsverdampfung entsteht. So eine Verdampfung kann durch Temperaturschwankungen, wie es z.B. bei einem kurzzeitigem Stromausfall vorkommen kann, auftreten. Gefrierbrand erkennen Sie an weißen (Geflügel, Obst und Gemüse) oder graubraunen Verfärbungen (sonstiges Fleisch und Fisch). Die trockenen Stellen an den Lebensmitteln sehen unschön aus, machen diese aber nicht gleich ungenießbar. Vielmehr können Sie die Stellen einfach abschneiden und den Rest wie immer ganz normal verarbeiten.

Um Gefrierbrand zu verhindern, können Sie die Lebensmittel vakuumieren, bevor Sie sie einfrieren. Nach dem Vakuumieren sind die Lebensmittel vor optischen Veränderungen und Geschmacksverlust geschützt. Fleisch kann im Vakuum sogar nachreifen.

Welche Vorteile hat das Vakuumieren?

Der Vorteil des Vakuumierens besteht vor allem in der (noch) längeren Haltbarkeit der Lebensmittel. Kombinieren Sie nämlich Vakuumieren und Einfrieren, so verlängert sich die Haltbarkeit um mindestens das Doppelte. Vakuumiertes tiefgefrorenes Fleisch bleibt so z.B. 2 – 3 Jahre haltbar, während es im nicht vakuumierten Zustand höchstens 7 Monate im Tiefkühlschrank gelagert werden kann.

Anzeige

Wie bereits beschrieben wird durch das Vakuumieren auch Gefrierbrand verhindert. Es gibt aber auch noch einen anderen Vorteil. Durch das Aussaugen der Luft aus der Vakuumverpackung sparen Sie zudem Platz, so dass beim Einräumen des Gefrierschranks mehr Möglichkeiten bestehen.

Letztlich verhindert das Vakuum bei sensiblen und flüssigen Lebensmitteln, wie z.B. bei Suppen oder Beerenfrüchten, auch ein Verwässern der Konsistenz durch Taufeuchtigkeit. Diese kann nämlich in den Lufträumen nicht vakuumierter Lebensmittel entstehen.

Wie werden die Lebensmittel vakuumiert?

Lebensmittel vakuumieren ist kein Hexenwerk. Dafür benötigen Sie in erster Linie ein gutes Vakuumiergerät sowie Vakuumbeutel oder Vakuumboxen. Experten empfehlen beim Kauf eines Vakuumiergeräts besonders auf die Qualität zu achten. Nur so erhalten Sie ein ordnungsgemäßes und zuverlässiges Ergebnis beim Vakuumieren. Sehr günstige Modelle weisen dagegen häufig Mängel auf.

CASO VC10 Vakuumierer - Testsieger bei Stiftung Warentest, Vakuumiergerät, Lebensmittel bleiben vakuumiert bis zu 8x länger frisch, 30cm lange & stabile Schweißnaht, inkl. 10 Profi-Folienbeutel
CASO VC10 Vakuumierer - Testsieger bei Stiftung Warentest, Vakuumiergerät, Lebensmittel bleiben vakuumiert bis zu 8x länger frisch, 30cm lange & stabile Schweißnaht, inkl. 10 Profi-Folienbeutel

  • Vollautomatischer Vakuumierer
  • Kompaktes Design geringes Gewicht
  • Rollenbreite max. 30 cm
  • Stiftung Warentest Testsieger (1/2018)

Preis*: ab 58,99 €
Mehr Details auf Amazon*

Nachdem Sie die Lebensmittel in den Vakuumbeutel gegeben haben, saugt das Vakuumiergerät die Luft aus dem Beutel und versiegelt ihn mittels einer oder mehrerer Schweißnähte. Das wars schon.

Weitere Tipps zum Vakuumieren

Lebensmittel vakuumieren
Lebensmittel vakuumieren leicht gemacht (Bild: © photology1971 – Fotolia.com)
Grundsätzlich ist das Vakuumieren von Lebensmittel nicht schwer und hat eigentlich nur Vorteile. Damit Sie das bestmögliche Ergebnis beim Vakuumieren und Einfrieren der Lebensmittel erzielen, wollen wir Ihnen hier noch einige Tipps mit an die Hand geben:

1. Tipp: Frische Lebensmittel verarbeiten

Je frischer Sie die Lebensmittel verarbeiten, desto länger halten sie sich, nachdem sie vakuumiert wurden. Das liegt ganz einfach am niedrigeren Keimgehalt. Natürlich können Sie auch Gekochtes einfrieren und vorher vakuumieren.

2. Tipp: Beschädigte Stellen entfernen

Bevor Sie ein Nahrungsmittel vakuumieren, sollten Sie es auf schadhafte Stellen untersuchen und diese notfalls entfernen / abschneiden.

3. Tipp: Auf die Hygiene achten

Wer mit frischen oder unverarbeiteten Lebensmitteln hantiert, sollte unbedingt auf die Hygiene achten. Vorheriges Händewaschen ist ein Muss. Gerade bei Fisch und Fleisch sind Latexhandschuhe ganz sinnvoll. Achten Sie zudem immer darauf, dass die Arbeitsfläche, auf der Sie die Lebensmittel verarbeiten, sauber und frei von Resten ist.

4. Tipp: Rohes und verarbeitetes Fleisch nicht zusammen verpacken

Vermeiden Sie unterschiedliches Fleisch zusammen in einem Beutel zu vakuumieren. Beide haben verschiedene Haltbarkeiten.

5. Tipp: Blanchieren von Obst und Gemüse

Wenn Sie gasbildende Gemüse- oder Obstsorten vakuumieren wollen, sollten Sie diese zunächst blanchieren. Dazu zählen z.B. Kohl und Spargel. Auch Bananen, Äpfel oder Kartoffeln sollten Sie nur ungeschält vakuumieren und dann einfrieren.

Sie suchen einen neuen Gefrierschrank?

Machen Sie jetzt auf unserer Webseite Ihren eigenen interaktiven Gefrierschrank Test und finden Sie den besten Gefrierschrank für Ihre Ansprüche. Worauf legen Sie besonderen Wert?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*